Aktuell: Universität

Neuer Vorsitzender des Exekutivausschusses

yossi bacharHaifa, Oktober 2007. Der frühere Generaldirektor des israelischen Finanzministeriums, Dr. Yossi Bachar, ist zum neuen Vorsitzenden des Exekutivausschusses der Universität Haifa gewählt worden. Von 2003 bis 2007 hatte der 52-Jährige seinen Posten beim Finanzministerium inne und in dieser Zeit wichtige makroökonomische Reformen in Gang gebracht, die zu einem Aufschwung der israelischen Wirtschaft führten. Vor seiner Zeit beim israelischen Finanzministerium arbeitete Dr. Bachar als Manager bei einem der führenden israelischen Wirtschaftsprüfungsunternehmen.

Dr. Bachar schloss sein Wirtschaftsstudium an der Hebräischen Universität Jerusalem mit Auszeichnung ab. Er promovierte an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Von 1986 bis 1991 war er Fakultätsmitglied an der Graduate School of Business der Columbia Universität. In den frühen 1990 er Jahren war er Berater der israelischen Sicherheitsbehörde und gehörte der Fakultät der Business School an der Universität von Tel Aviv an.

Dr. Bachar dankte den Mitgliedern des Exekutivausschusses für seine Wahl und sagte, er freue sich auf die Herausforderung dieses Amtes: »Wir haben die Möglichkeit, die Universität Haifa weiter zu entwickeln und zu einem Anker für die ökonomische Entwicklung der Stadt Haifa und ganz Nordisraels zu machen.«

Zufallsfund: Antiker Abwasserkanal Jerusalems

Haifa, 10. Sept. 2007. Archäologen von der Universität Haifa und der israelischen Antikenbehörde haben bei Ausgrabungen in Jerusalem einen sensationellen Fund gemacht: einen 2000 Jahre alten Abwasserkanal, der sehr wahrscheinlich als Fluchttunnel bei der Eroberung der Stadt durch die Römer diente. Per Zufall stießen die Archäologen bei der Freilegung einer Herodianischen Straße südlich des Jerusalemer Tempelbergs auf den in den Fels gehauenen Tunnel.

Tonscherben und Münzen erlauben es, den Abwasserkanal etwa auf das Jahr 70 nach Christus zu datieren – dem Zeitpunkt vom Fall Jerusalems und der Zerstörung des Tempels durch die Römer. Die Forscher fanden auch Kochgeschirr und Brandspuren, die darauf hindeuten, dass sich Menschen längere Zeit darin aufgehalten haben. Bisher wurden von dem mannshohen Tunnel, der unter Schutt begraben war, etwa 100 Meter freigelegt. Wahrscheinlich führt er vom Süden der Altstadt an der Klagemauer vorbei, über einen Kilometer weit bis zum Damaskustor im Norden. Die Wände des Tunnels sind aus bis zu ein Meter dicken Quadersteinen gebildet und bis zu drei Meter hoch. Der Kanal diente wahrscheinlich als Hauptabwasserleitung des antiken Jerusalem und führte Regenwasser aus der Stadt hinaus ins Kidrontal, von wo es ins Tote Meer abfloss. Ausgrabungsleiter Ronny Reich, Archäologieprofessor an der Universität Haifa, sagte, das antike Jerusalem in der Periode des Königs Herodes und zur Zeit Jesu sei eine sehr moderne Stadt mit guter Infrastruktur gewesen. Nach Angaben von Eli Schukrun von der Antikenbehörde, der die Ausgrabung zusammen mit Prof. Reich leitete, scheinen aufständische Juden in den Untergrund geflüchtet zu sein, als die Römer im Jahr 70 die Stadt und auch den Tempel in Schutt und Asche legten. Keine der gefundenen Münzen und Tonscherben ist jüngeren Datums. Das deutet darauf hin, dass der Abwasserkanal nach dem Fall Jerusalems in Vergessenheit geriet. Tausenden von Jerusalemer Bürgern mag er aber als Fluchtweg vor dem sicheren Tod bei der Brandschatzung der Stadt gedient haben.

Energie aus dem Meer

energie aus dem meerHaifa, 23. Aug. 2007. Knapp unter dem Meeresboden lagert Gas, das einmal als Alternative zum Erdöl dienen könnte. Das hoffen Wissenschaftler des neuen Instituts für Meereswissenschaften an der Universität Haifa und der Stanford Universität. In einem gemeinsamen Forschungsvorhaben suchen sie nach Möglichkeiten, wie aus dem unterseeischen Gas, das prinzipiell weltweit zu finden ist, Energie gewonnen werden kann. »Eines der vordringlichsten Ziele des neuen Forschungsinstituts ist, die Möglichkeiten der Energiegewinnung aus dem unterseeischen Gas zu erforschen und damit die Abhängigkeit vom Öl zu beseitigen«, sagte Leon Charney, der mit einer acht Millionen-Dollar-Spende die Gründung des Intituts für Meereswissenschaften ermöglicht hatte, das nun seinen Namen trägt.

Am neuen Institut für Meereswissenschaften wird interdisziplinär zu Themen wie Geologie, Geophysik, Biologie sowie Marinestrategie und Archäologie geforscht.

Fußabdruck aus der Antike

Haifa, 18. August 2007. Der Abdruck einer römischen Sandale, konserviert über fast 2.000 Jahre – diesen spektakulären Befund fanden israelische Archäologen bei Ausgrabungen in der römisch-hellenistischen Stadt Sussita im Osten des Sees Genezareth. Der Abdruck unweit der Stadtmauer von Sussita stammt von einer römischen Militärsandale, was ein neues Bild auf die Verhältnisse im römisch besetzten Palästina wirft. Der Fußabdruck entstand höchstwahrscheinlich beim Bau der Stadtmauer. Das Erstaunliche: Bisher gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die römischen Besatzer nicht in Bauprojekte israelischer Städte involviert waren. Der mutmaßliche Fußabdruck eines römischen Legionärs legt nun nahe, dass die Soldaten doch beim Bau der Stadtmauer halfen. Ausgrabungsleiter Arthur Segal von der Universität Haifa hat eine andere Vermutung: »Es kann sein, dass der Besitzer der Sandale kein Wehrdienstleistender, sondern ein alt gedienter Soldat gewesen ist, der seine Ausrüstung nach Ende seiner Militärzeit behalten hat.« Im vergangen Jahr waren in Sussita zwei Inschriften gefunden worden, die von zwei Bewohnern stammten, die zuvor in der römischen Armee gedient hatten. Die Stadt Sussita bestand rund 1.000 Jahre, bevor sie im 8. Jahrhundert unserer Zeitrechnung durch ein Erdbeben völlig zerstört und nie wieder aufgebaut wurde.  (Quelle: www.israelnetz.com)

Prof. Majid Al-Haj zum Vizepräsident für Forschung ernannt

Haifa, 5. Juli 2007. Der Aufsichtsrat der Universität Haifa (Board of Governors) hat Prof. Majid Al-Haj zum Vizepräsidenten und Forschungsdekan gewählt. Prof. Al-Haj ist Soziologe und forscht zu den Themen Multikulturalismus, politische Soziologie, ethnische Beziehungen und Immigration. Er lehrte als Gastprofessor unter anderem an der Carleton University in Kanada und der Duke University in den Vereinigten Staaten. Prof. Al-Haj engagiert sich in zahlreichen Gremien. Als erster Araber gehörte er dem israelischen Rat für höhere Bildung an. Daneben war er unter anderem Vorsitzender des Komittees für die Förderung der höheren Bildung unter der arabischen Bevölkerung in Israel.